Sassi von Matera

 

 

 

Was aus den Sassi di Matera heute geworden ist.

 

Wunderschöne und spektakuläre Ausblicke auf Felsen und Schluchten, die alte Geschichten erzählen.

 

sassi von matera

 

Sassi Von Matera Italien

Nach Jahren der nationalen Schande und der totalen Verlassenheit sind die wunderbaren und zeitlosen Sassi von Matera zu einem der beliebtesten Reiseziele für Touristen geworden.

 

Heute genießt das historische Zentrum weltweite Berühmtheit, was Matera zum UNESCO-Weltkulturerbe und Kulturhauptstadt Europas 2019 geführt hat.

 

Stadt des Menschen

Die Gravina di Matera, die als Stadt der Menschen gilt, ist seit der Altsteinzeit besiedelt, seitdem haben ihre Bewohner sie nie verlassen.

 

Die prähistorischen Menschen von Matera haben begonnen, den weichen Kalksteinfelsen von Hand auszuheben.

 

Es ist ein Stein marinen Ursprungs.

 

So haben die Bewohner der Sassi im Laufe der Jahrhunderte diese Höhlen ausgegraben, die zu Orten des täglichen Lebens werden.

 

Von Höhlen nach Casali und später zu einem städtischen Zentrum geführt.

 

Gerade seit prähistorischen Zeiten hat der Mensch in diesem Gebiet die Zeichen einer reichen und genialen Zivilisation zusammen mit unbezahlbaren Freskenmalereien hinterlassen.

 

Männer, die Hungersnöte, Seuchen und Durst erlebt haben und es geschafft haben, bis in unsere Tage weiterzumachen.

 

Es zu schaffen, jeden Moment zu überleben.

 

Heute erwacht Matera in den Sassi wieder zum Leben, mit allen Annehmlichkeiten des modernen Lebens. Wieder träumen mit dem Blick, der Stille, dem Staunen.

 

WELTKULTURERBE

Diese Stadt ist von der nationalen Schande zu einem Weltkulturerbe geworden.

 

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Alcide de Gasperi in den 1950er Jahren Premierminister der italienischen Regierung.

 

Der neue Regierungschef wird in Kürze eine Reform mit dem Titel „Reform zur Restaurierung der Sassi“ vorschlagen.

 

Das Gesetz sah die Räumung der Häuser durch die Einwohner von Matera aus den alten Vierteln vor.

 

Und die Bevölkerung des neuen Stadtteils soll menschlicher leben.

 

Daher werden brandneue Gaststätten gebaut, um die Vertriebenen aufzunehmen.

 

Tatsächlich konnte de Gasperi für diese Jahre ein Leben an der Grenze der menschlichen Würde, wie das in einer Höhle, nicht akzeptieren.

 

So galten die berühmten Ortsteile Sassicolo als Schande der italienischen Nation und blieben fast 30 Jahre lang unbewohnt.

 

Die Schlagzeilen der Zeitungen berichteten von Beifall und Lob für De Gasperi, der die Nationalschande aus der süditalienischen Realität getilgt hatte.

 

Dieser Zustand blieb bis 1993 bestehen.

 

Das neue Projekt für die Sassi von Matera

In diesem Jahr stellte der Architekt Pietro Laureano das Projekt der UNESCO vor und Matera wurde zum Weltkulturerbe erklärt.

 

Die Orte, die Straßen, die Viertel begannen ein neues Leben.

 

Die alten Viertel und die alten Häuser waren wieder bewohnt, aber mit Kanalisation, fließendem Wasser, elektrischem Licht.

 

Es folgen Heizung, Gas und alle Annehmlichkeiten des modernen Lebens.

 

Heute beherbergt Matera Besucher, die aus allen Teilen der Welt kommen.

 

Die Sassi sind auch ein sehr beliebter Ort für Entertainer, internationale Regisseure und weltberühmte Künstler.

 

Sie kommen hierher, um Filme zu drehen, ihre Kunstwerke auszustellen oder sich einfach vom Charme dieses magischen Landes verführen zu lassen.

 

Dieselben Räume des B & B sind jetzt Locations für Regisseure oder Fotografen, die Filme, kleine Filme drehen oder Fotos für Werbezwecke machen.

 

 

Add a Comment

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato.

Chat
senden